This page in English

Zurück zur Adventure-Archiv Startseite

Shadow of Memories


Erscheinungsdatum: 02/2002
Entwickler/Publisher: Konami
Boxshots

Spielsprache: Englisch mit deutschen Untertiteln

USK: Geeignet ab 12 Jahren

 

 

Ein Review von slydos   01. März 2003

 

"Shadow of Memories" ( in den USA unter dem Titel "Shadow of Destiny" bekannt) ist eins der seltenen Adventurespiele, das für Konsole (PS2) entwickelt und auch bereits sehr erfolgreich veröffentlicht wurde.

Der japanische Publisher Konami hat sich entschlossen, eine PC-Offensive zu starten und sich auch mit "Shadow of Memories" einen Teil der PC-Marktanteile zu sichern. "Shadow of Memories", ein klassisches Adventure ohne Actionelemente, wurde von der Fachpresse und den Konsolenmedien fast ausschließlich mit Höchstnoten dekoriert. Besonders die Andersartigkeit und Originalität wurden gelobt - wen sollte das wundern - Konsolenspieler kommen relativ selten mit dem Adventure-Genre in Kontakt. Ob "Shadow of Memories" aber auch innerhalb des Genres herausragt und ob es Konami erfolgreich gelungen ist, das Spiel auf die PC-Platform zu transportieren - hier kann man es lesen ...

 

Geschichte

Eike Kusch, ein junger Mann Anfang 20, wird hinterrücks ermordet! Mitten auf der Straße und am hellichten Tag! Wir können den Mörder nicht erkennen, der ihm das Messer in den Rücken rammt. Damit beginnt die verzwickte Geschichte. Aber Eike bekommt noch eine Chance - er erwacht in einer Art Zwischenwelt - einem ramponierten Studierzimmer - und eine Stimme gibt ihm zu verstehen, daß er weiterleben kann, wenn er in die Vergangenheit reist und Vorkehrungen trifft, daß der Mörder nicht zum Zug kommt. Er erhält eine Zeitmaschine, die Digipad genannt wird und begibt sich zunächst ungläubig in die nahe Vergangenheit.

Aber selbst wenn er es schafft, zu überleben, gibt der Mörder nicht auf. Eike wird im Laufe des Tages erschlagen, vergiftet, vom Auto überfahren und vom Turm gestürzt und niemals sehen wir den mysteriösen Angreifer. Eikes Aufgabe ist es jedesmal die Dinge in der Vergangenheit so zu regeln, daß das Verbrechen nicht stattfinden kann, dabei wird die Sache immer verzwickter und vielschichtiger und auch die Zeitreisen führen Eike manchmal Jahre, manchmal Jahrhunderte zurück.

Wir begeben uns mit Eike zurück in der Zeit, erleben das Städtchen in den verschiedenen Epochen und lernen Familiengeschichten und Menschen kennen, die alle einen Einfluß auf das Jetzt hatten und haben.

Wer hat sich nicht schon mal selbst gefragt, was passiert wäre, wenn in der Vergangenheit eine Gegebenheit nicht oder eben anders geschehen wäre, welchen Einfluß das auf das eigene Schicksal und das seiner Umgebung gehabt haben würde?

Ohne zuviel zu verraten sei gesagt, daß natürlich mehr dahinter steckt als auf den ersten Blick zu erkennen ist. Wir erfahren schließlich , wer ein Interesse hat, Eike zu töten und wer das wiederum zu verhindern versucht.

Da das Spiel ganz bestimmte Schlüsselstellen aufweist, die den Spielverlauf beeinflussen, werden wir, je nachdem welche Entscheidungen wir hier treffen, eines der verschiedenen Spielenden erleben. Diese Enden sind im Spiel mit den Buchstaben A bis E gekennzeichnet. Wer diese Endungen und auch die verschiedenen Handlungsstränge des Spiels erleben will, muß "Shadow of Memories" mehrmals spielen.

 

Installation/Start

Persönlich hatte ich keine Probleme mit der Installation (wie gewohnt automatisch) und dem Start des Spiels. Es gab allerdings eine Reihe von Spielern, die eine andere als die von Konami vorausgesetzte Laufwerksanordnung hatten und deshalb nicht ohne einen Patch zurechtkommen.

"Shadow of Memories" kommt auf 1 CDROM mit deutschem Handbuch in einer DVD-Box. Die Werbelogos beim Start kann man schnell mit der Maus wegklicken und auch das künstlerische Intro kann mit der rechten Maustaste abgebrochen werden um schneller ins Hauptmenü zu gelangen. Man sieht also gleich zu Beginn, daß Konami sich schon seine Gedanken über die PC-Mausspieler gemacht hat.

Das Hauptmenü ist zu Beginn 4teilig und in Englisch wie alle anderen Menüs: New Game, Load, Exit und Options gibt's zunächst. Das Optionenmenü bietet eine ganze Reihe von Einstellungsmöglichkeiten zur Grafik, Spielanzeige und Steuerung.

 

Handling

Die Steuerung unseres Helden ist eine Mischung aus Maus- und Tastatursteuerung und machte mir am Anfang große Probleme. Natürlich benutzen wir wie üblich die Pfeiltasten, aber statt der erwarteten relativen (zur Spielfigur) Steuerung finden wir hier eine absolute vor, soll heißen egal in welche Richtung unser Charakter blickt, wenn wir z. B. die linke Pfeiltaste drücken, geht er auf dem Bildschirm nach links. Das gibt es auch bei anderen Spielen, aber in der Regel wird einem hier noch die zweite Möglichkeit, also relativ zur Spielfigur, angeboten, wie z. B. bei Grim Fandango. Bei "Shadow of Memories" ist keine Wahl möglich und so stolpert man zu Beginn erst mal orientierungslos herum.

Besser, ja sogar richtig angenehm, wird die ganze Sache allerdings im Freien. Denn dort kann man zusätzlich noch die Maus zur Steuerung hinzuziehen. Die Maus wiederum regelt unseren Blickwinkel auf die Szene und unseren Helden. Benutzt man Maus und Tastatur gleichzeitig, so kann man den Blickwinkel auf Eikes Rücken konzentrieren und dann Eike immer per vorwärts-Taste laufen lassen, während man nur noch die Maus bewegt, um z. B. in Nebenstraßen einzubiegen. Das geht schnell und sehr zielgenau, leider wie gesagt nicht in Häusern oder anderen Räumlichkeiten. Und leider braucht man für diese Art der Steuerung 2 Hände.

Ich kenne keine Steuerung in einem 3rd-Person 3D-Spiel, die es allen Recht machen würde, aber hier hat gibt's zumindest mal eine Version, die versucht einen annehmbaren Kompromiß anzubieten um dem Spieler die Freiheit zu belassen, wirklich in jede Ecke schauen zu können und dabei eigene Perspektive und Standort der Hauptfigur frei zu wählen. Wenn man die Kombinationssteuerung dann noch auf die Innenräume angewendet hätte, wäre es gar nicht so schlecht gewesen. So aber ist man immer wieder gezwungen umzudenken.

Alles andere läßt sich mit der Maus erledigen, sei es das Aufnehmen von Objekten, das Öffnen des Inventars oder die Bedienung der Digipad-Zeitmaschine. Diese Funktionen sind auch mit der Tastatur ausführbar.

Wenig zufriedenstellend ist die Sicherungsfunktion und auch ihre Dokumentation im Handbuch. Am Ende jedes Kapitels können in eine von 2 Dateien jeweils 10 Savegames gesichert werden. Das geschieht automatisch mit Angabe der Kapitelnummer und Zeit. Wie man während des Spiels einen Spielstand sichern kann, wird nicht im Handbuch beschrieben - es gibt lediglich einen Hinweis darauf, daß es möglich ist.

Es funktioniert auch nur, wenn man das aktuelle Spiel verläßt - allerdings nicht über ESC und dann Exit, sondern über den Aufruf des Digipads im Inventar. Dort muß dann bei den Zeitspannen End Game gewählt werden. In diesem Fall gibt es in jeder der beiden Dateien File 1+2 jeweils eine Möglichkeit, den aktuellen Spielstand an jeder Stelle des Spiels zu speichern.

Die Inventarhandhabung ist relativ einfach. Mit der rechten Maustaste öffnet man die scrollbare Inventarleiste an der linken Bildschirmseite und kann dort z. B. auch den Stadtplan, das Digipad oder Eikes Notizbuch per Mauklick aufrufen. Objekte können nicht kombiniert werden und man kann sie durch Auswahl nur anwenden, wenn man richtig zu einer Person oder einem Hotspot steht, andernfalls sieht man Eike in Großaufnahme, der das Objekt aus der Tasche nimmt, kurz betrachtet und wieder einsteckt.

Stadtpläne, sowohl der neuen Stadt als auch der alten erhält man jeweils im oder vor dem Rathaus. Dort werden Orte angezeigt, die man betreten kann und außerdem die aktuelle Position von Eike mit Richtungsanzeiger.

Das Digipad erhält man gleich zu Beginn. Sobald wir Handlungen ausgeführt haben, nach denen logischerweise eine Zeitreise erfolgen sollte, leuchtet das Digipad in Eikes Hosentasche grün auf. Wenn wir das Digipad dann öffnen, erhalten wir eine Übersicht der möglichen Zeitperioden in Balkenform. Im Prinzip brauchen wir hier auch nicht viel nachzudenken, da die logische nächste Epoche als Vorgabe markiert ist und uns eine Textzeile auch jeweils angezeigt wird, die verrät, warum wir gerade in diese Epoche springen sollten.

Sobald wir uns in einer anderen Zeit als der Gegenwart befinden, erscheint unter der Gegenwartszeit in der rechten Bildschirmecke die Zeit in der aktuellen Epoche. Wichtig ist der Ablauf der Zeit in der Gegenwart, die jeweils durch Gespräche und Handlungen beeinflußt wird. Da alle Gespräche und die meisten Handlungen Zeit verbrauchen (die auch jeweils nach einer Videosequenz angezeigt wird), sollte man die Uhr immer im Auge behalten - denn Eikes Zeit ist immer sehr begrenzt bis er stirbt. Sollte man vor Ablauf der Zeit nicht in die Gegenwart zurückkehren, bedeutet das Game Over, wird man in der Gegenwart getötet, kann man das Kapitel aus der Zwischenwelt neu angehen.

Bei jedem Zeitsprung wird eine grüne Energiezelle verbraucht. Vorhandene Energie wird uns immer oben rechts am Bildschirm eingeblendet. In allen Zeitepochen gibt es Orte, an denen man grüne Energiekugeln finden kann um wieder aufzutanken.

Hilfestellung erhält man ebenfalls durch Eikes Notizbuch, das einem Hinweise auf die nächsten notwendigen Aktionen gibt.

 

Grafik/Hintergründe/Charaktere

Die Grafik von "Shadow of Memories" ist beeindruckend und überraschend, denn als Spielort wurde eine mittelalterliche Stadt in Deutschland gewählt, die hier Lebensbaum genannt wird. Denken wir noch einmal daran, daß es sich um japanische Grafiker gehandelt hat, die dieses Spiel kreierten, so können wir uns gut vorstellen, daß ihnen bei den üblichen organisierten Kurzstudienreisen in Deutschland nur Schloß Neuschwanstein und Rothenburg ob der Tauber als Stop übrig blieben. Neuschwanstein ist schon durch Gabriel Knight 2 belegt, so hat man sich das mittelalterliche nordbayerische Kleinod Rothenburg ausgesucht. Natürlich ist es nicht 1 zu 1 umgesetzt, aber man erkennt den Marktplatz mit dem beeindruckenden Renaissance-Rathaus und natürlich das Plönlein neben vielen anderen Orten wieder. Ich hab's jedenfalls erkannt, war auch dort im Kriminalmuseum und habe mich wie jeder andere Tourist über die speziellen Strafen bei Verstoß gegen die Kleiderordnung vergangener Jahrhunderte informiert, die in unserem Spiel zur Begegnung von Eike und Margarete führte.

(Sollte noch weiteres Interesse am Vergleichen bestehen - hier sind ein paar Links zu Rothenburg. Es gibt auch eine Webcam mit Blick auf den Marktplatz : http://www.rothenburg-online.de/  http://www.rothenburg.de/   Fotos Rothenburg)

Man hat sich aber nicht nur von einer der schönsten mittelalterlichen Kulissen Deutschlands inspirieren lassen, sondern diese Kulisse auch um 20, 100 und ca. 460 Jahre zurückversetzt. Es gibt das Städtchen bei Nacht, im Regen und im verschneiten Winter. Die Schauplätze sind, wenn auch hier und da noch etwas grob texturiert, sehr detailreich in 3D gestaltet. Besonders interessant ist es natürlich, zusammen mit Eike die Stadt in den verschiedenen Epochen zu erkunden und zu vergleichen. Dabei wählten die Entwickler für die Zeit Anfang des 16. Jahrhunderts eine monochrome Braundarstellung, während die Jahrhundertwende in Grautönen erscheint. Besonders perfekt die neblig-weiße Winter-Darstellung in der Eike gut hör- und sichtbar seine Fußstapfen hinterläßt.

In der Gegenwart und nahen Vergangenheit gibt es parkende Autos, Straßenschilder und Litfaßsäulen mit Kinowerbung. Nur das "Wait to be seated"-Schild im Cafe wirkt befremdlich für deutsche Augen und ist eher ein Zugeständnis an amerikanische Spieler, die's nicht anders kennen. Eine weitere unpassende Darstellung sind die lackierten Fingernägel der Frau im Käfigpranger.

Ebenfalls in 3D und ebenfalls beeindruckend die Charaktere. Während Eike und wenige andere ganz im japanischen Anime-Stil kindlich und androgyn wirken, haben die meisten anderen Personen europäische Züge, klare Geschlechtszuordnung und sehr unterschiedliche Gesichter und tragen der jeweiligen Zeit gemäße Kleidung.

Eike ist ein norddeutscher Name, der sowohl weiblich als auch männlich sein kann (eben ganz dem antiken androgynen Ideal entsprechend) - ganz wie unser langbeiniger, schlanker blonder Held, wenn wir ihn denn nicht mit männlicher Stimme sprechen hören würden. Wenn diese zwei-in-eins-Geschlechtlichkeit bei unserem Helden vielleicht etwas fremd wirkt, so paßt sie doch beim rotäugigen zarten Homunculus im schwarzen Pumphosenoutfit wie die Faust aufs Auge. Denn daß ein durch Alchemie künstlich geschaffener Mensch quasi androgyn sein muß, leuchtet ein.

Die Kombination der Figuren Homunculus mit Dr. Wagner läßt keine Zweifel an der literarischen Vorlage: Goethe - Faust II. Es mögen sich noch eine Reihe weiterer deutscher Quellen für die Charaktere oder zumindest ihre Namensgebung finden, wie z. B. Mystiker und Schriftsteller Meister Eckart, geistiger Lehrmeister von Goethe und Luther gleichermaßen. (Luther findet man als kleines Gemälde im Museum von Herrn Eckhart).

Aber genug abgeschweift, Eike trifft in den verschiedenen Zeitepochen auf eine ganze Reihe von Charakteren, die eventuell sein Schicksal verändern können oder deren Schicksal Eike verändern kann. Andere liefern Informationen oder sind ganz einfach nur Statisten, die wie z. B. ein Jogger einfach nur die Szenerie beleben und ihren Geschäften nachgehen. Wir können mit allen Personen interagieren. Dabei wirkt ihr Ausdruck echt, Mimik und Sprechanimationen sind allerdings gering.

Die Bewegungen der Darsteller im steuerbaren Teil des Spiels sind fließend und lebensecht animiert, fast ebenso perfekt wie in den umfangreichen und häufigen, teilweise wirklich prachtvollen Videoszenen. Diese Videoszenen nehmen einen großen Teil der Geschichte ein und wenn man das Spiel erst einmal durchgespielt haben sollte, hat man nur einen Teil davon sehen können. So kann es passieren, daß man ein ganzes Kapitel nicht mitbekommt, je nachdem, welche Entscheidungen man vorher trifft. "Shadow of Memories" wirkt zeitweise wirklich wie ein interaktiver Film, wobei wir einmal gehörte Dialoge und gesehene Szenen meist mit Escape abbrechen können.

 

Rätsel

Überleben heißt das primäre Ziel! Aber bei diesem Spiel ist es nicht möglich, ohne zu sterben durchzukommen. Ganz im Gegenteil, man muß zunächst immer wieder erfahren, was einem tatsächlich zustoßen wird, wenn man nichts unternimmt um entsprechende Gegenmaßnahmen in der Vergangenheit zu treffen.

Nach jedem Tod gelangen wir wieder in die Zwischenwelt und erhalten Tipps von Homunculus. Erst dann werden wir erneut zur Anfangszeit zurückgeschickt und haben dann eine gewisse Zeitspanne zur Verfügung, um unser Leben zu retten. Schaffen wir es nicht, können wir erneut beginnen. Schaffen wir es nicht und befinden uns in der Vergangenheit heißt es Game Over. Kurz bevor unsere Zeit abläuft fängt der Bildschirm ganz gefährlich an zu blinken und fordert uns auf, doch etwas zu tun.

Zu Beginn sind die Aufgaben noch linear und einfach. Später können wir in mehr als eine Zeit zurückreisen und zwischen verschiedenen Zeiten springen. Wir müssen zum einen die für die Zeitsprünge notwendigen Energiekugeln finden, aber auch Gegenstände, die wir für unsere Aufgaben benötigen. Ebenfalls können wir die Zukunft verändern, wenn wir mit Personen reden. Rätsel sind nicht unbedingt nur auf eine Art lösbar - es gibt teilweise verschiedene Möglichkeiten, die dann nicht nur unser Leben retten sondern auch die Zukunft anderer Personen beeinflussen können.

Nicht alle Gegenstände, die wir im Inventar haben sind überhaupt oder für einen bestimmten Handlungsstrang notwendig. Hinweise erhalten wir durch unser Notizbuch, die Wahrsagerin und die Vorgaben im Digipad. Die Rätsel sind logisch und durchdacht (soweit man bei Zeitreisen überhaupt von Logik reden kann). Hat man eine Reihe von Mordanschlägen überlebt, muß man herausfinden, was eigentlich dahinter steckt. Man kann seine Punktzahl sogar erhöhen, wenn man öfters stirbt und dadurch zu mehr verschiedenen Handlungen fähig ist. Ist man gestorben, vermerkt das System trotzdem, ob man bestimmte Dialoge bereits geführt hat und bietet einem direkt die ESC-Taste zum weitergehen an.

Die meisten Dialoge laufen automatisch ab. Bei einigen besonders wichtigen Schlüsselstellen haben wir allerdings die Möglichkeit, Auswahlen zu treffen.

Alle Aufgaben sind in einem bestimmten Zeitraum zu erledigen. Es gibt keine Actionelemente.

 

Sound/Sprache/Texte

Musik und Geräuschkulisse sind passend und fügen noch einen Spritzer Spannung zur ohnehin spannenden Geschichte hinzu. Ich habe mich geradezu erschreckt, als ich neben mir plötzlich das lauter werdende Schnaufen des Joggers hörte und auch Eike muß schon mal hyperventilieren wenn er eine längere Zeit läuft, was ein bißchen an Schweigen der Lämmer erinnert. Seine Schritte im Schnee hören sich extrem echt an und die Musik setzt an den richtigen Stellen ein, wenn Eike sich lauschend nach seinem Mörder umschaut.

Die englische Sprachausgabe ist teilweise zu leise. Einige Charaktere wurden mit den gleichen Stimmen besetzt, was aber mich zumindest nicht weiter störte. Überraschend immer wieder die dunkle Stimme des Homunculus zum zart-weiblichen Aussehen. Alle gesprochenen Texte, sowie Textzeilen im Notizbuch und Digipad erscheinen in gut lesbarer, großer Schrift und können ohne Anstrengung verfolgt werden. Auch die Übersetzung ist gelungen.

 

Besonderheiten

Hat man "Shadow of Memories" einmal durchgespielt erscheint im Hauptmenü ein weiterer Menüpunkt: Extras. Hier kann man herausfinden, welches Ende man erreicht hat und das auch nochmals abspielen. Außerdem erhält man pro Kapitel eine Bewertung in Prozent und auch eine Anzeige der Spielzeit. Erst nachdem man alle 6 Endungen erreicht hat, bekommt man noch 2 Bonuslevels spendiert.

 

Fazit

Zu Beginn gibt es Probleme mit der Steuerung und man vermißt auch Interaktivität und Freiräume. Aber spätestens ab dem 5. Kapitel von 9 oder sagen wir besser 10, wird es spannend und fesselnd. Was am Anfang einfach und wenig herausfordernd scheint, wird später verschachtelt und komplexer. Die Entwickler haben es mit den durchnumerierten Enden und der prozentualen Bewertung darauf angelegt, daß das Spiel mindestens 6 x durchgespielt wird, bis man auch die letzten Videosequenzen gesehen hat. So kann man das Spiel zwar in 6 bis 7 Stunden durchhecheln, allerdings auch locker 20 Stunden dafür benötigen. "Shadow of Memories" hat ein wirklich gutes und durchdachtes Konzept. Es ist spannend und überraschend. Ich hätte mir jedoch mehr Interaktivität zumindest bis Kapitel 5, ein besseres Handling und mehr Savegames gewünscht.

 

Meine Bewertung: 76 %

  

 Bewertungssystem Adventure-Archiv:

  • 80% bis 100% sehr gutes Spiel (sehr empfehlenswert)
  • 70% bis 79% gut (empfehlenswert)
  • 60% bis 69% befriedigend (bedingt empfehlenswert, mit Abstrichen)
  • 50% bis 59% ausreichend (nicht gerade empfehlenswert)
  • 40% bis 49% ziemlich schlecht (eher abzuraten - etwas für Hardcore-Adventure-Freaks und Sammler)
  • 0% bis 39% grottenschlecht (lieber die Finger davon lassen)

 

Systemanforderungen

  • Windows 95 OSR 2/98/ME/XP
  • Intel Pentium III oder AMD-Prozessor 450 Mhz oder höher
  • 64 MB RAM (128 MB empfohlen)
  • CD/DVD-ROM-Laufwerk (8fach-Geschwindigkeit empfohlen)
  • 16 MB AGP DirectX-8-kompatible Grafikkarte (64 MB empfohlen)
  • DirectX-8-kompatible Soundkarte
  • DirectX-8 (im Lieferumfang der CDROM enthalten)
  • 700 MB freier Festplattenspeicher

gespielt mit:

  • Windows XP
  • P IV 1,6 GHz
  • 512 MB RAM
  • 16x DVD-ROM (Artec WRA-A40)
  • nVidia GeForce 2MX400 64 MB Grafikkarte
  • Soundkarte DirectX-kompatibel

Hauptmenü
Hauptmenü

Eike in der Zwischenwelt
Eike in der Zwischenwelt

Grafikeinstellungen
Grafikeinstellungen

Tastatur oder Joypad
Tastatur oder Joypad

Nur den mit Continued bezeichneten Spielstand kann man während des Spiels selbst bestimmen
Nur den mit Continued bezeichneten Spielstand kann man während des Spiels selbst bestimmen

Die Wahrsagerin hilft Eike
Die Wahrsagerin hilft Eike

Automatisches Speichern am Ende jedes Kapitels
Automatisches Speichern am Ende jedes Kapitels

Der Jongleur ist von zentraler Bedeutung
Der Jongleur ist von zentraler Bedeutung

Karte der Stadt
Karte der Stadt

Diesen Herrn trifft man sowohl im CAfe als auch in der Kneipe spaghettiessend an
Diesen Herrn trifft man sowohl im Cafe als auch in der Kneipe spaghettiessend an

Eike ist im Cafe eingenickt
Eike ist im Cafe eingenickt

Eine der vielen Videosequenzen
Eine der vielen Videosequenzen

Eike muß den Brand verhindern
Eike muß den Brand verhindern

Während eines Zeitsprungs ...
Während eines Zeitsprungs ...

Ein Verbrechen ist geschehen
Ein Verbrechen ist geschehen

"Osterspaziergang" mit Margarete
"Osterspaziergang" mit Margarete

Auf dem Marktplatz im 16. Jahrhundert
Auf dem Marktplatz im 16. Jahrhundert

Das Digipad ist einfach zu handhaben
Das Digipad ist einfach zu handhaben

Beim Metzger
Beim Metzger

Gasthof "Zum Ei"
Gasthof "Zum Ei"

Eike sucht eine bestimmte Information
Eike sucht eine bestimmte Information

Eikes Geschlecht wird durch seine Stimme definiert
Eikes Geschlecht wird durch seine Stimme definiert

Begegnung mit Homunculus
Begegnung mit Homunculus

Wie ist Eckart mit Eikes Schicksal verbunden?
Wie ist Eckart mit Eikes Schicksal verbunden?

Jede Ecke der prachtvollen Kulisse ist erforschbar
Jede Ecke der prachtvollen Kulisse ist erforschbar

Hatte man im 16. Jahrhundert schon Nagellack?
Hatte man im 16. Jahrhundert schon Nagellack?

Hier sieht man, welche Endungen man bereits erreicht hat
Hier sieht man, welche Endungen man bereits erreicht hat

 

Mehr Screenshots

 

 

 

 

 

Copyright © slydos für Adventure-Archiv, 01. März 2003

 

 

Zurück zur Adventure-Archiv Startseite