This page in English (coming soon)

Zurück zur Adventure-Archiv Startseite

Sethi und das Geheimnis der Neandertaler


Erscheinungsdatum: 2005
Entwickler: Montparnasse Multimedia (jetzt Mindscape)
Publisher: USM Junior Verlag
/ National Geographic


Boxshots

USK: keine Alterbeschränkung
Herstellerempfehlung: geeignet ab 6 Jahren

 

Ein Review von slydos   15. Januar 2006

 

Nach dem 2. Teil der Sethi-Reihe, "Sethi und das Geheimnis des Sonnentempels", macht unser junger Held mit seinem kleinen Freund Pepi einen gewaltigen Zeitsprung in die Steinzeit. "Sethi und das Geheimnis der Neandertaler" versetzt die Spieler in eine Epoche, über die wir Menschen trotz unserer fortgeschrittenen Techniken nur sehr wenig wissen. Spekulationen von Frühzeitarchäologen rücken leicht in die Nähe von Astrologen oder Meteorologen. Was WEISS man heute wirklich über diese ferne Zeit - und was WILL man den Nachkömmlingen weitergeben? USM versucht es in Form einer Comicgeschichte mit sympathischen Darstellern, die in Sprache und Aussehen eher unseren Zeitgenossen gleichen.

 

Die Geschichte

Sethis Abenteuer basiert auf der Annahme, daß es ein Treffen zwischen Neandertalern und Cro Magnon (heutigen Menschen, Homo Sapiens) gegeben hat. Diese archäologische Theorie wird in einer humorvollen bis spannenden Geschichte verarbeitet:

Irgendwo in Südfrankreich vor 20.000 Jahren.Ounga und Rak, zwei Cro-Magnon-Kinder pflücken Beeren am Fluß. Der Junge hört nicht auf die Warnungen der älteren Schwester und stürzt ins Wasser. Da geschieht etwas Außerordentliches: einige fremde und furchteinflössende Gestalten tauchen aus dem Dickicht auf und ziehen den Jungen an Land. Ounga läuft erschreckt davon, um ihren Stamm zu alarmieren. Der Bruder muß wiedergefunden werden! Die anderen wissen, daß in diesem Fall nur der Schamane weiterhelfen kann und Sethi wird zu ihm geschickt. Dazu muß er aber erst mal einige Hilfsarbeiten verrichten und sich z. B. für die Reise einkleiden.

(Spoiler Anfang)

Sogar bei der Mammutjagd und bei Höhlenmalerei macht er mit. Der Schamane hilft schließlich. Sethi trifft auf Anzeichen einer fremden Kultur - ein Grab. Die Leute sind ja doch keine Menschenfresser, sondern gefühlvolle und soziale Wesen. Sethi nimmt Kontakt auf und wird von ihnen freundlich empfangen. Aber die Cro Magnon tauchen auf und es kommt zur Konfrontation. Im letzten Moment kann Sethi die Situation retten.

(Spoiler Ende)

 

Titelwahl

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, wenn Sie den Titel hören: "Das Geheimnis der Neandertaler"! Als Bewohnerin des Landstrichs, in dem die ersten Neandertalerknochen gefunden wurden, hatte ich eine Geschichte erwartet, die den Neandertaler in den Mittelpunkt rückt. Nicht zuletzt, weil wir das Jubiläumsjahr 2006 vor uns haben, in dem die Welt mit den Mettmannern den 150. Jahrestag der Entdeckung in dieser malerischen Schlucht begeht. Die Neandertaler bleiben in der vorliegenden Geschichte aber weitgehend im Verborgenen. Cro-Magnon-Menschen, ein französischer Begriff für den Homo Sapiens, sind die zentralen Figuren und Handlungsträger. Zu allem Überfluß spielt das Ganze dann auch noch in Frankreich. Es wäre ein Leichtes gewesen, zumindest den Schauplatz, den der deutsche Off-Sprecher beschreibt, in unsere Gefilde zu verlegen.

 

Das Geheimnis der Neandertaler
(Anmerkungen zum Stand der Wissenschaft)

Die Neandertaler waren nach neuesten Erkenntnissen wohl doch nicht die dumme, plumpe Art, als die sie lange bewertet wurden. Im Gegenteil besaßen sie anscheinend größere körperliche Stärke als unsere vermutlichen Vorfahren (Cro Magnon) und sollen vor allen Dingen mit einem Gehirn ausgestattet gewesen sein, das sogar den Denkapparat vieler heutiger Menschen an Masse übertraf.

So ist das eigentliche Geheimnis der Neandertaler nicht die Interpretation der Archäologen, daß sie als erste Lebewesen ihre toten Angehörigen begruben, sondern wie es dazu kam, daß sie von den schwächeren Verwandten mit dem kleineren Hirn im Überlebenskampf trotzdem übertrumpft wurden. Wenn wir Darwin folgen, und das tun wir als aufgeklärte Europäer im Gegensatz zu unseren Artgenossen in den USA immer noch, dann müßte das am besten angepaßte Lebewesen überlebt haben, was nicht unbedingt heißen muß, das stärkste und intelligenteste.

Keine der vielen Theorien zu diesem Thema hat bisher überzeugen können. Da ist also noch so viel Platz für unsere eigene Fantasie. Im Spiel klingt eine der modernen Thesen an, daß beide Arten sprechen konnten und ähnlich zivilisiert waren. Im Schlußtext unseres Spieles wird über das spätere Verschwinden der Neandertaler kommentarlos informiert.

 

Installation/Steuerung

Sethi und das Geheimnis der Neandertaler kommt auf einer Hybrid-CD für MAC und PC mit einer knappen, allerdings farbig bebilderten Anleitung. Die Installation läuft reibungslos und wir legen zunächst in einem Eingabebildschirm mit unserem Namen das Savegame fest, mit dem wir unseren Spielstand laden können, wenn wir das Spiel zwischendurch verlassen.

Sethi 3 ist vollkommen mausgesteuert, wobei wir unseren Helden zwar sehen, aber nicht bewegen können. Das tut er automatisch, wenn wir einen Szenenausgang per Mausklick ansteuern. Dann verwandelt sich der Cursor in ein Quadrat mit einem Pfeil. Erscheint ein kleines Vorhängeschloss, so ist uns ein möglicher Weg noch versperrt.

Per Handcursor schieben wir entweder Gegenstände in unser Inventar am rechten unteren Bildschirmrand oder ein Objekt von A nach B. Eine Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger läßt Sethi mit einer Person sprechen.

Zusätzlich finden wir Buttons für eine Übersichtskarte zur Schnellnavigation und die Grundfunktionen des Spiels, wie z.B. Lautstärkeregelung oder die Hilfe. Ebenfalls wieder vorhanden ist eine Fotofunktion.

Die leicht erfaßbare Steuerung wird zusätzlich durch eine Hilfefunktion erläutert, die wir im Navigationsrad unter dem Fragezeichen finden. Dort wird einem die Bedienung anhand von Beispielen am Bildschirm demonstriert. Alle Texte werden dazu gesprochen. Die Steuerung ist so einfach, daß Kinder und Computereinsteiger leicht damit zurecht kommen.

 

Sound/Grafik

Die Sprecher begleiten das Spiel ausdrucksvoll und deutlich. Wir erfahren durch Sethis und Pepis Kommentare, ob wir mit der Rätsellösung richtig oder falsch liegen. Auch die ergänzenden wissenschaftlichen Informationen, die man über im Spiel verstreute Tierhäute finden kann, werden gesprochen. Leise Musik von Flöte und Rhythmusinstrumenten und eine dezente Geräuschkulisse begleitet uns.

Sethi 3 wirkt wie ein digitales Bilderbuch. Die Comicgrafik des Spiels selbst ist sehr einfach und auf Naturtöne gedämpft. Zwar finden wir wieder Animationen vieler Gegenstände und Personen in teilweise sehr vollgestopften Szenen, die belebt wirken sollen, aber so richtig springt der Funke nicht über. Die Animationen wirken eher wie von Ausziehlaschen in Bilderbüchern erzeugt. Ist es denn wirklich so kindgerecht, auf fließende Bewegungen zu verzichten?

Bei vielen Adventures im Comicstil für Kinder erklären die Entwickler den geringen Aufwand, der in die Darstellung fließt, mit der müden Phrase, daß dadurch die Fantasie der jungen Spieler angeregt wird. Die verschwommenen, billigen Filmsequenzen, die hier bei Sethi eingesetzt wurden, sind jedoch nur ein Beispiel für die geringe Wertschätzung gegenüber dem jungen Publikum. Sie sind eher lieblos als künstlerisch, eher billig als kindgerecht. In den letzten 5 Jahren hätte man auch in der Sethi-Reihe eine grafische Weiterentwicklung erwarten können. Hätte das Spiel einen Preis von 5-8 Euro, würde ich mich nicht beschweren, bei ca. 25 Euro hört aber der Spaß auf, auch wenn der kleine Affe Pepi noch so 'niedlich' ist und man 'sogar' selber malen kann, so wiegt das den finanziellen Einsatz wirklich nicht auf.

 

Rätsel/Spieldauer

Im Vergleich zu den beiden Vorgängern bietet dieses Sethi-Adventure leider auch nicht viele Aufgaben und Rätsel. Das vollkommen überdimensionierte Inventar birgt kaum jemals mehr als 2 oder 3 Teile. Probleme bekommt man, wenn man z. B. etwas tun will, zu dem man noch keine Handlungsanweisung erhalten hat. Selbstständiges Handeln ohne Auftrag oder Erlaubnis - das ist nichts für Sethi. Beispielsweise dürfen wir die herumliegenden Farben erst mischen, wenn wir mit dem Höhlenmaler gesprochen haben. Es gibt nur wenige Schauplätze - ich habe 12 gezählt, das sind weniger als die Hälfte von "Sethi 1 - Das Geheimnis des Pharao". Die wenigen Rätsel unterliegen hoher Linearität, sind aber, dank des Fehlens von Minispielen gut in den Verlauf integriert. Einige wenige Aufgaben, wie die Höhlenmalerei und das Mammutjagen können wiederholt werden. Es gibt keine Actionsequenzen und kein GameOver. Die Spieldauer betrug bei mir 1 Stunde und wird auch bei der Zielgruppe 2-3 Stunden sicher nicht überschreiten, ist also ca. halb so lang wie der Vorgänger.

 

Fazit

Das schlechte Preis-Leistungsverhältnis bei Sethi 3 ist ausschlaggebend für eine Bewertung im unteren Bereich, nicht nur wegen der sehr kurzen Spieldauer. Das prinzipiell spannende Thema und die Story hätten wesentlich mehr hergegeben, auch ohne die unbedarfte, junge Zielgruppe ab 6 Jahren zu überfordern. Da hätte man sich wirklich mehr Erkundung der Gegend, Erforschung von Flora und Fauna und Begegnungen mit Neandertalern gewünscht. "Sethi und das Geheimnis der Neandertaler" hätte nicht nur grafisch ansprechender sein können (auch mit dem Macromedia Director ist das machbar), mir fehlten Verknüpfungen und Bezug zu unseren 'ur'eigenen historischen Fundorten, Neandertaler als Hauptpersonen und eine echte Online-Enzyklopädie. Es gibt wesentlich Besseres mit ähnlicher Thematik, wie bespielsweise das ebenfalls aus dem französischen Sprachraum stammende "Das Geheimnis der vergessenen Höhle"! Wenn Eltern heute Lerninhalt kombiniert mit Unterhaltung für Kinder oder womöglich die ganze Familie suchen, ist der amtlich scheinende Stempel 'Lehr-Programm' kaum ein Hinweisgeber für Qualität. Viele ohne diesen ernsten Anspruch daherkommende Adventurespiele bieten deutlich mehr Wissensvermittlung und spielerischen Ausbau der kindlichen Fähigkeiten als die eigens dafür entwickelten Edutainmenttitel. Sethi 3 jedenfalls hat mich vom Lernaspekt her enttäuscht, ich kann auch rein von der Unterhaltungsseite interessierten potentiellen Käufern nur abraten.

   

Meine Bewertung: 37 %

 

Neandertalmuseum: http://www.neanderthal.de/

Im März 2006 wird die Internetdatenbank NESPOS zur Neandertalforschung eröffnet, die teilweise kostenlos allen interessierten Internetnutzern offen steht.

 

  

 Bewertungssystem Adventure-Archiv:

  • 80% bis 100% sehr gutes Spiel (sehr empfehlenswert)
  • 70% bis 79% gut (empfehlenswert)
  • 60% bis 69% befriedigend (bedingt empfehlenswert, mit Abstrichen)
  • 50% bis 59% ausreichend (nicht gerade empfehlenswert)
  • 40% bis 49% ziemlich schlecht (eher abzuraten - etwas für Hardcore-Adventure-Freaks und Sammler)
  • 0% bis 39% grottenschlecht (lieber die Finger davon lassen)

 

Minimale Systemkonfiguration PC:

  • Windows 98/2000/ME/XP
  • Athlon/Pentium 300 Mhz
  • Grafikkarte 800 x 600
  • High Color 16 bit
  • 64 MB RAM
  • 40 MB auf der Festplatte
  • 12x CDROM-Laufwerk
  • Audio 16 Bit

 

Minimale Systemkonfiguration MAC:

  • MacOS 9.x/10.x
  • Power PC
  • Grafikkarte 800 x 600
  • High Color 16 bit
  • 64 MB RAM
  • 10 MB auf der Festplatte
  • 8x CDROM-Laufwerk
  • Audio 16 Bit

gespielt mit:

  • Windows XP
  • P IV 1,6 GHz
  • 512 MB RAM
  • 16x DVD-ROM
  • nVidia GeForce 2MX400 64 MB Grafikkarte
  • Soundkarte DirectX-kompatibel


sethi3review002.jpg (47158 Byte)

 

Der Steinzeitjunge Rak ist leicht mit Sethi zu verwechseln
Der Steinzeitjunge Rak ist leicht mit Sethi zu verwechseln


Prähistorisches Kidnapping?
Prähistorisches Kidnapping?


Sethi bekommt den Auftrag den Schamanen aufzusuchen
Sethi bekommt den Auftrag den Schamanen aufzusuchen

 

Die Schauplätze von Sethi 3 - bereits besuchte Szenen sind farbig in der Karte markiert
Die Schauplätze von Sethi 3 - bereits besuchte Szenen sind farbig in der Karte markiert

 

Beim Beeren sammeln
Beim Beeren sammeln

 

Die Höhle der Cro Magnon
Die Höhle der Cro Magnon


Wissenschaftliche Infos zu bestimmten Themen bekommt man über Tierhäute
Wissenschaftliche Infos zu bestimmten Themen bekommt man über Tierhäute

 

 

Mammutfalle
Mammutfalle

 


Der Fang wird zerteilt
Der Fang wird zerteilt

 


die 18 Speicherplätze des Inventars werden nicht gebraucht
die 18 Speicherplätze des Inventars werden nicht gebraucht


 

Auf der Pirsch
Auf der Pirsch

 

 

Bei den Neandertalern
Bei den Neandertalern

 

 

 

 

 

Copyright © slydos für Adventure-Archiv, 15. Januar 2006

 

 

Zurück zur Adventure-Archiv Startseite