Zurück zur Adventure-Archiv Startseite
flage.gif (117 Byte) English version of this page

 

Simon the Sorcerer 3D

Entwickler: Headfirst
Homepage
Boxshots
Fanpage deutsch

USK: geeignet ab 6 Jahren

Ein Review von slydos  10. Juni 2002

 

Simon the Sorcerer ist wieder da - und diesmal in 3D! Das verkündete Headfirsts Homepage seit 3 Jahren oder länger. Zunächst hatten die Entwickler eine Fortsetzung der ersten beiden Teile in 2D geplant und schon zum Teil ausgeführt - aber nichts da - damit findet man ja keinen Publisher! Was uns hier aber an 3D-Grafik präsentiert wird, scheint wie die Rache der Entwickler an allen, die sagen, daß ohne 3D nichts mehr geht.

Man entschied sich schließlich für die Zusammenarbeit mit Hasbro, einem alten Familienunternehmen, hauptsächlich bekannt durch die Brettspiele Monopoly, Scrabble und Cluedo. Als dann im Januar 2001 Hasbro von Infogrames gekauft wurde, ging's regelrecht bergab mit Simon. Was sich hinter den Kulissen im Lizenzgeschäft abgespielt hat, kann ich nicht nachvollziehen, aber wer natürlich wieder in die Röhre gucken mußte, waren die Fans. Wie dem auch sei, ungefähr 1 1/2 Jahre nach dem geplanten Termin erhalten wir die Möglichkeit, die Fortsetzung der Simon-Story zu erleben.

Um es gleich vorweg zu nehmen: ich habe lange kein Spiel gespielt, daß solch zweischneidige Gefühle hervorrief und einen Review dadurch nicht gerade erleichtert. Mal sehen woran das lag...

Geschichte

In den ersten beiden Teilen wurde Simon, damals noch ein „normaler" 12jähriger, durch ein magisches Portal in die Welt von Calypso und Sordid transportiert. Calypso ist der gute Zauberer - da bleibt für Sordid nur noch der Part des Bösewichts. Natürlich hilft Simon Calypso, bekämpft Sordid und rettet die Welt. Am Ende des 2. Teils hat Simon jedoch seinen Körper an den wirklich üblen Sordid verloren und bleibt körperlos zurück.

Hier schließt der dritte Teil nahtlos an.

In der Startsequenz können wir Runt, Sordids Gehilfen, beobachten. Er hat für seinen Meister, der sich immer noch in Simons Körper befindet, einen neuen gewaltigen Monsterkörper geschaffen, den der Magier gerne überstreift, um durch den Nexus die Weltherrschaft zu übernehmen oder so ähnlich - habe das bei StarTrek schon nicht richtig begriffen.

Calypso, Melissa Leg und einige Priester bringen Simons Leib und Seele zu einer Pyramide in die Kammer der Wiedergeburt. Sie wissen, dass nur er ihnen gegen Sordid helfen kann. Sie können zwar den Wiederbelebungszauber durchführen aber letztlich muß Simon sich dessen würdig erweisen um von der Zwischenwelt wieder ins Reich der Lebenden zurückkehren zu können. Er ist auf sich allein gestellt. Simon erwacht im Innern der Pyramide. Das Spiel beginnt …

Installation/Start

Zwei CDs und ein 20seitiges, bebildertes Handbuch befinden sich in der DVD-Box. Die Covergestaltung der Box ist, wie sich herausstellen soll, eins der grafischen Highlights des Spiels! Die Installation der benötigten 430 MB auf der Festplatte unter WinME verläuft reibungslos und wir gelangen ins Startmenü. Die Option "Einstellungen" ermöglicht Änderungen von Grafikoptionen und zum Sound. Man kann auch die Tastaturbelegung ändern, das Spiel starten, verlassen oder deinstallieren. Die folgende Introsequenz, die uns mit wahnsinnigen Kamerafahrten einen kleinen Einblick in Simons neuen Aufgabenbereich gibt, kann durch die ESC-Taste abgebrochen werden. Mich hat es später etwas genervt, dass diese Introsequenz einfach immer erscheint, sowohl beim Starten als auch beim Verlassen. Wenn man sie ein paar Mal gesehen ha,t reicht's eigentlich.

Hat man die ESC-Taste gedrückt, gelangt man nach einiger Wartezeit im Hauptmenü - hier kann man ein Spiel laden oder beginnen. Bei einem neuen Spiel wird uns nochmals kurz die Vorgeschichte erzählt beginnend im Star Wars-Stil mit bewegender Musik und einem in der Unendlichkeit verschwindenden Text. Nachdem Simon erwacht ist, können wir beginnen, die Tastatursteuerung auszuprobieren.

Handling

Bis auf die Menübedienung wird unser Held mit den Pfeiltasten gesteuert. Shift läßt ihn langsamer oder schneller laufen, CapsLock lässt ihn rennen. Er kann auch kriechen mit der X-Taste, Gegenstände untersuchen mit der Z-Taste und Aktionen durchführen mit STRG oder ENTER. Die Grundbedienungselemente werden auch im knappen Handbuch erklärt. Kommen wir jedoch an spezielle Punkte im Spiel, wo wir beispielsweise Dart spielen oder die Handhabung eines Zauberbuchs erlernen müssen, meldet sich eine "entzückende" gute geflügelte Fee mit kurzem Röckchen und Turnschuhen, sonst jedoch eher an Mutter Beimer erinnernd, zu Wort.

Die Dialoge zwischen ihr und ihrem Schützling Simon sollte man nicht nur wegen des verbalen Schlagabtauschs beachten. Sie führt uns jeweils in neue oder gerade an dieser Stelle benötigte Steuerungselemente ein. Und sie tut es nur einmal! Also zuhören und gegebenenfalls notieren, denn im Handbuch steht meistens nichts darüber.

Einmal schienen mir ihre Anweisungen geradezu konfus, möglicherweise auch durch die Übersetzung bedingt, jedenfalls bediente ich beim Feuerwerk so lange die falschen Tasten, bis ich mir absolut sicher war, keinen Eingabefehler mehr gemacht zu haben. Da half nur noch die Lösung weiter. Das Feuerwerk ist eines der „Minispiele", bei dem man neben Fingerfertigkeit auch eine gute Reaktionsfähigkeit haben sollte. Ich glaube, es ähnelt den Tests, die z.B. Fluglotsenanwärter machen müssen. Es ist eine Umsetzung von Zuordnungen von Ereignissen zu bestimmten Tasten, die dann je nach Erscheinen von Symbolen passend gedrückt werden müssen. Dumm ist es bei diesem Spiel, daß man immer wieder auf einen der Ausgangpunkte (Lebensfelder) zurückgeworfen wird und sich immer wieder an das Minispiel heranarbeiten und eine Menge von Dialogzeilen erneut anhören muß, bevor man wieder starten kann.

Ich hätte mir speziell zu den Minispielen zusätzliche Informationen im Handbuch gewünscht.

Wenn Simon interagieren kann, so sehen wir das Objekt im Augenicon oben rechts. Nimmt er ein Objekt auf oder wird eines über das Inventar gewählt, dann ist es im Handicon daneben zu erkennen. Ein gutes Feature ist, das man mit der C-Taste schnell durch das Inventar von Objekt zu Objekt springen kann ohne das Menü selbst öffnen zu müssen. Hierzu muß man nämlich die Leertaste drücken und ein Zauberbuch öffnet sich. Hier ist neben der Tastenbedienung auch die Maus zugelassen. Über das Zauberbuch erreicht man neben dem Inventar ebenfalls die Punkte Speichern, Laden, Verlassen und Optionen. Die Kombination von Inventargegenständen ist per Tastatur recht umständlich. Es gibt nämlich Stellen, wo man recht schnell Objekte kombinieren und verwenden muß.

Wir sehen unseren Helden (in diesem 3rd-Person-Spiel) meist aus einer Perspektive direkt hinter ihm. Je nach Umgebung auch mal von vorne oder aus weiterer Entfernung.

Es ist nicht so leicht, ihn einfach geradeaus laufen zu lassen - daraus wird oft ein Zick-Zack-Lauf. Dies wird an manchen kritischen Punkten zum Verhängnis.

Gute und hilfreiche Features, die tatsächlich mal Gebrauch von der 3D-Umgebung machen sind die „Rundumsicht", die man mit der TAB-Taste aufrufen kann und auch die X-Taste, womit sich Simon kriechend weiterbewegt. Hier wechselt die Perspektive zu 1st-Person und man sieht genau das, was Simon auch sieht und das ist mehr, als man aus der 3rd-Person-Sicht sehen könnte. Man kann Simon dann auch mit den Pfeiltasten drehen, damit er seine Umgebung sondieren kann.

Alles in allem ist die Steuerung Mittelmaß - ich habe schon wesentlich Besseres aber auch wesentlich Schlechteres erlebt. Speziell die Objektanwendung ist umständlich und die Steuerung unseres Zauberers bedarf einer gehörigen Konzentration, besonders wenn man unter Zeitdruck steht.

Simons Welt ist sehr groß. Deshalb muß er eine Menge weiter Wege zurücklegen. Nach der Ersterkundung für meinen Geschmack viel zuviel und das Herumlaufen dient nur noch der Spielverlängerung. Zum Glück gibt es an einigen Stellen Telefonzellen, mit denen sich Simon an andere Orte teleportieren lassen kann. Betritt er eine Zelle, erscheint die Übersichtskarte des Bereichs und dort sind die ansteuerbaren Punkte verzeichnet. Zu einem späteren Zeitpunkt kann Simon dann noch per Regenvogel reisen, allerdings landen diese Vögel auch nur an bestimmten Punkten und arbeiten z.B. auch nur tagsüber.

Zum Speichern eines Spielstandes müssen wir über die Leertaste das Zauberbuch öffnen und dort die Auswahl "Disk" treffen. Dort hat man 42 Slots in denen man einen Namen für das gespeicherte Spiel vergeben kann. Die Zahl scheint zunächst ausreichend, engt aber bei zunehmender Spieldauer ein. Eine unbegrenzte Zahl wäre hier angebracht gewesen.

Positiv: Nur einmal im Spielverlauf muß von CD1 zu CD2 gewechselt werden.

Grafik

Nun kommen wir zu einem sehr wunden Punkt: Simon the Sorcerer 3 hat ja die dritte Dimension entdeckt. Vor 2 Jahren, als das Spiel so gut wie fertig war, hätte man über die absolut grobkantigen und eckigen Charaktere, Objekte und Szenerien hinweggesehen. Mußte das nun wirklich sein? Wieso 3D, wenn man nicht in der Lage ist eine Hand als Hand darzustellen? Simon selbst macht darüber noch Scherze: „Meine Hände sehen aus wie Würfel!". Anscheinend wurde die minimal mögliche Anzahl von Polygonen verwendet - kein schöner Anblick! Ich persönlich lege in einem Adventure nicht den Schwerpunkt auf Grafik, aber wenn man dabei Probleme bekommt, etwas zu erkennen, dann wird es auch mir zuviel. Einziger Lichtpunkt der Charaktergrafiken: Speziell unser Hauptdarsteller zeigt vielfältige Mimik und Gestik, immer passend zum Text und sehr ausdrucksstark. Alle Gesichter wurden in 2D erstellt und dann wie ein Flaschenetikett auf dem Kopf angebracht.

Die Zauberwelt ist riesig und bietet jede Menge von Locations, die Simon völlig frei erkunden kann. Leider vermisst man hier ebenfalls Abstufungen oder feinere Texturen - alles grob und kantig. Unser Held läuft, wie so oft schon bei anderen 3D-Spielen angemerkt, in Wände und Gegenstände.

Während es beim Wald nicht so ins Gewicht fällt, daß er recht unbelebt ist, so regt sich in der Stadt recht wenig Leben. Ganze 2 Charaktere, mit denen der Held nicht interagieren kann, bevölkern die Straßen.

Bezogen auf das große Gebiet, das man durchstreifen kann, trifft man auf relativ wenige andere Lebewesen. Einige von Ihnen kennt man bereits aus den Vorgängerspielen, wie den Sumpfling oder die beiden Dämonen, andere sind neu wie die Lara-Croft-Konkurrenz Melissa. Während der Unterhaltungen und auch beim Rätsellösen bieten Animationssequenzen Auflockerung.

Rätsel/Action

Kommen wir zum angnehmeren Teil. Die Rätsel sind zwar nicht immer logisch doch einfallsreich und abgedreht wie das Spiel selbst. Beispielsweise ist es unlogisch, wenn man beim Dartspiel einen Pfeil durchs Fenster schießt, hinausgeht und dort nichts vorfindet aber nach Erledigung einer ganz anderen Aufgabe wieder zurückkommt und der Pfeil ist dann plötzlich da.

Die reinen Rätselteile sind jedoch meistens ein Genuß. Sie sind vielfältig und sehr unterschiedlich. In jedem der 6 Kapitel ist eine Hauptaufgabe zu lösen. Dazu muß man eine Vielzahl von Unteraufgaben bewältigen. Zunächst geht es darum, in dem sehr großen Gebiet Objekte und Ansprechpartner zu finden. Inventarobjekte müssen findig verbunden werden und können mehrfach auf verschiedene Arten genutzt werden. Irgendwann erhält Simon auch ein "Chakara" - eine Art Jojo das er auf die verschiedensten Arten Nutzen kann, z.B. um weit entfernte Dinge zu erreichen.

Die Rätsel sind in die 3D-Welt eingewoben und so kommt es oft darauf an, Probleme aus einer anderen "Perspektive" anzugehen. In Simon the Sorcerer 3D hat unser Held auch erstmals die Möglichkeit, die Welt bei Nacht zu erleben, denn einige Dinge kann man halt nur im Dunkeln erledigen. Es gibt auch eine Reihe von Farbrätseln, Texträtsel, Rhythmusrätsel ... und andere Überraschungen.

Der Handlungsverlauf ist nicht rein linear. Man kann die geschachtelten Rätsel in unterschiedlicher Reihenfolge lösen bis zu einem gewissen Punkt.

An einigen Stellen benötigt Simon eine bestimmte Menge des hier üblichen Zahlungsmittels: "Kröten". Er kann sie auf verschiedenste Arten erhalten und sein Krötenkonto wird oben rechts neben dem Augen- und dem Handicon angezeigt.

Neben reinen Rätselaufgaben muß unser 3D-Held aber auch jede Menge Aufgaben erledigen, die in die Sparte Action, Jump&Run und Geschicklichkeit gehören. Gleich zu Beginn des Spiels, ich will es mal Aufwärmphase nennen, muß Simon einer rollenden Steinkugel á la Indiana Jones unter Zeitlimit entgehen. Hier werden die kleinen Finger erstmals trainiert, denn die Zeit ist knapp bemessen und der Tod (er wird danach jedesmal auf einem Lebensfeld wiederbelebt) kommt oft.

Zu erwähnen ist, daß mir die gleiche Szene bereits früher im Adventure "Spud" einige Schwierigkeiten bereitete, damals jedoch freute ich mich noch über den guten Gag, bei Simon ist das nur noch ein warmer Aufguß. Allerdings ist dieses "Training" zu Beginn schon wichtig, denn wir werden später noch weit Schwierigeres bewältigen müssen, da ist es gut, die Tastenbelegung zu verinnerlichen.

Simon muß springen, rennen, schießen, schleichen, schaukeln, balancieren, kleine und große Wesen fangen und vieles mehr. Dabei gibt es nicht selten ein Zeitlimit, das z. B. im Gegensatz zu "Jules Verne - Das Geheimnis der Nautilus" sehr, sehr eng gesetzt ist. Diese "Minispiele" werden dem ungeübten Actionspieler eine Menge Probleme bereiten, müssen sie doch selbst bewältigt werden - da hilft auch kein Walkthrough. Wenn man einige Stunden damit verbracht hat, Enten auf dem Jahrmarkt zu schießen, um einen Preis zu gewinnen, dann kann der Frustfaktor schon erheblich steigen. Während die meisten dieser "Minispiele" in engem Zusammenhang mit der Story stehen, so gibt es doch einige, die mir eher der Spielverlängerung zu dienen scheinen. Es ist ja auch kein neuer Einfall, eine Reihe von Jahrmarktsbuden aneinanderzureihen, deren Attraktionen man dann erledigen muß. Zuletzt gesehen in: "Casanova". Allerdings bleibt Simon mit ca. 30% Actionanteil gegenüber "Casanova" mit ca. 50% knapp noch unter der Grenze zum Action-Adventure.

An einigen besonders kniffligen Stellen kann man nicht speichern - so das bereits erwähnte Feuerwerk. Wenn Simon stirbt, wird er auf einen der Lebenssteine zurückkatapultiert und muß sich erst wieder heranarbeiten. Diese "Minispiele" sind mir selten nach wenigen Versuchen gelungen und haben mich teilweise frustriert und zum Spielabbruch gebracht. Dabei wird man aus der Story herausgerissen und der Spaß, den man durchaus an anderen Stellen hatte, wird einem regelrecht vermiest. Ich denke, daß hier bei Anzahl und Schwierigkeitsgrad übertrieben wurde; man muß dem Adventurefan nicht dauernd demonstrieren, daß er hinsichtlicht Reaktion und Geschicklichtkeit eine Null ist - das weiß er/sie selber.

Bugs

Technische Fehler und Unzulänglichkeiten gibt's bei Simon en masse. Oft wird man nur einfach auf die Windowsoberfläche zurückkatapultiert und kann danach weiterspielen. An einer Stelle ging speziell für mich nichts mehr: als ich einem Dummling einige magische Bohnen übergeben wollte wurde Simon schwarz und das Spiel brach immer wieder an der gleichen Stelle ab. Ohne hilfreiche Simon-Spieler, die mir Savegames zukommen ließen, hätte ich das Spiel nicht beenden können.

In einigen Teilen des Simon-Universums blieb bei mir der Bildschirm weiß! (Nebenan einige Beispiele.) So habe ich die Kirche nie richtig zu Gesicht bekommen, kenne die Perückenliebhaberin nur als Umriß und mußte beim Kastanienspiel blind spielen (hier hatte ich einfach Glück: ich drückte hier und da mal eine Taste und gewann schließlich ohne je sehen zu können worum es eigentlich ging.

Den Glockenturm konnte ich beim ersten Besuch nur kriechenderweise verlassen. Ein andermal konnte ich in eine Höhle hineinkriechen, kam aber nicht mehr heraus. Es gab eine Telefonzelle im Spiel, die unsichtbar war, jedenfalls dann wenn ich sie zum Teleportieren benutzte. Es gibt noch mehr Beispiele. Mir scheint, daß nicht nur meine Grafikkarte damit Schwierigkeiten hatte.

Inhaltlich habe ich auch nie verstanden, warum ich immer zuerst an einen anderen Ort teleportiert wurde, wenn ich den Zwerg mit dem Hammer gewählt hatte. Stieg ich ein 2. Mal ein, kam ich schließlich richtig an.

An mehreren Stellen konnte Simon "durch die Wand sehen". Es mag vielleicht an Melissas Reizen gelegen haben, jedenfalls gab es eine Stelle im Kellergang, da erschien plötzlich Melissas Icon im Auge von Simon oben rechts. Natürlich befand Sie sich hinter der Wand, aber man konnte sie dennoch anklicken und der Spruch: "Sie duldet mich nur!" folgte.

Hier und da wurde es übersehen, eine deutsche Übersetzung anzufertigen. Zu Beginn von Teil 3, beim Zusammentreffen mit Melissa und Calypso z.B. Hier und da erschien auch eine englische Bezeichnung im Zauberbuch.

Seien sie jetzt harmlos oder tödlich - bei der Menge der Bugs fragt man sich wirklich, ob es nicht in der Wartezeit bis zur Veröffentlichung doch noch die Möglichkeit von Tests und Verbesserung gegeben hätte?

Dialoge/Texte/Sprache/Sound

Simon, ein wenig älter geworden, hat nichts von seinem lausbübischen Charme verloren wenn er etwas bekommen will, kennt er weder Selbstzweifel noch Rücksichtnahme. Halt ein richtig "nettes Kerlchen"! Simon hat wirklich einen Spruch für jede Gelegenheit, Beleidigungen für Freund und Feind und läßt kein Fettnäpfchen unbetreten. Mit ihm kann der Spieler so richtig gemein sein, kleinen Jungen Zähne herausbrechen, Lieblingshamster rösten und Staubsaugervertreter mit Liebeskummer so richtig aufmuntern: "Wahrscheinlich ist sie jetzt gerade mit ihrem neuen Freund zusammen! ". (W.C. Fields hätte seine Freude!) Leicht machen es ihm auch wieder seine skurrilen Mitakteure, die Simons Sarkasmus geradezu herausfordern: Der Schatzsucher im Loch, die vernarrte Prinzessin, der fettleibige Zauberer, Prinz Tapfer ..... und natürlich der Sumpfling.

Absolut gelungen ist die Umsetzung des englischen Textes, sowohl des gesprochenen als auch des geschriebenen Wortes. Hierbei wäre eine 1zu1-Umsetzung fatal gewesen aber das deutsche Übersetzungsteam hat ganze Arbeit geleistet und das Spiel auf deutsche Verhältnisse umgestrickt. Inschriften auf Grabsteinen, Gedenktafeln (z.B. für Rex Gildo), Hinweisschilder - es wurde an alles gedacht.

Das Spiel strotzt nur so von Anspielungen auf andere Spiele und Spielfiguren, Filme und Bücher. Nett auch die Product Placements für Hasbro-Spiele durch Simon selbst! Man findet so vieles wieder und alles wird gnadenlos durch den Kakao gezogen! Der Humor von Simon gehört auch diesmal wieder zum Besten, was die Adventurewelt zu bieten hat - überraschend, manchmal leise versteckt oder hart an der Schmerzgrenze, provozierend, niemals unschuldig.

Oft fühlen wir uns ertappt, wenn Simon sich direkt an den Spieler wendet und ihm beruhigend zuraunt, dass es sich ja doch nur um ein Spiel handelt. Auch andere Charaktere nutzen diesen klassischen Verfremdungseffekt, wenn z. B. der Wirt Simon anvertraut, dass das Wimmern des Geistes wohl von außerhalb des Bildschirms kommt! (Hier sitzt der manchmal vor Lachen manchmal durch die Qualen des Spieles wimmernde Spieler!)

Das Spiel wird empfohlen ab 6 Jahren. Kinder in diesem Alter werden jedoch wenig mit den mehr oder weniger versteckten Anspielungen und der Ironie anfangen aber sich trotzdem amüsieren können. Spaßig sicherlich auch, wenn Eltern ihnen dann die perverse Perückensekte oder radikalen Holzwürmer zu erklären versuchen.

Ein ausgezeichnetes Script und eine exzellente Übersetzung werden abgerundet durch die professionelle Sprachausgabe. Speziell Simons deutsche Stimme, die wir bereits aus den ersten beiden Teilen kennen, sorgt für Kontinuität und macht diesen Charakter so unverwechselbar. Zusammen mit den tollen Musikthemen und einer unaufdringlichen aber immer passenden Geräuschzugabe (wenn Simon von Gras auf Steinpflaster wechselt stimmen z.B. Bild und Ton immer top überein) eine, zumindest für diese Bereiche, überzeugende Darstellung.

Gesamteindruck

Ich habe mich auf den dritten Teil von Simon the Sorcerer gefreut, da ich schon die ersten beiden Teile für äußerst unterhaltend hielt. Am Ende jedoch trotz tollen Humors, trickreicher Rätsel, riesigen, frei erforschbaren Welten und einer Spieldauer, die mit ca. 60 Stunden und länger dem Spieler auch wirklich was zu bieten hat, war mein Eindruck weder heiß noch kalt. Enttäuscht hat mich, dass die programmtechnischen Bugs bei der langen Wartezeit nicht ausgeräumt wurden. Dies zusammen mit dem teilweise holprigen Handling, den langweiligen Laufereien und den teilweise sehr frustrierenden Actioneinlagen lassen keinen kontinuierlichen Spielspaß aufkommen. Ein wahres Wechselbad. Die abgedrehte Story und den Witz sollte wirklich niemand verpassen, aber Vorsicht - wer sowieso vor Tastatursteuerung und anspruchsvollen Geschicklichkeitseinlagen zurückschreckt, der wird hier nicht froh!

Meine Bewertung: 68%

 

Bewertungssystem Adventure-Archiv:

  • 80% bis 100%  sehr gutes Spiel  (sehr empfehlenswert)
  • 70% bis 79%    gut (empfehlenswert)
  • 60% bis 69%    befriedigend (bedingt empfehlenswert, mit Abstrichen)
  • 50% bis 59%    ausreichend (nicht gerade empfehlenswert)
  • 40% bis 49%    ziemlich schlecht (eher abzuraten - etwas für Hardcore-Adventure-Freaks und Sammler)
  • 0%  bis 39%    grottenschlecht (lieber die Finger davon lassen)

 

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken

Zauberbuch mit Inventar und Menü
Zauberbuch mit Inventar und Menü

 

Simon beim Oberpriester
Simon beim Oberpriester

 

Welche Schnäppchen kann man denn bei "Tomb Trader" machen?
Welche Schnäppchen kann man denn bei "Tomb Trader" machen?

 

Irgendwie muß man doch am Hüter der Glocke vorbei kommen!
Irgendwie muß man doch am Hüter der Glocke vorbei kommen!

 

"Knusper, Knusper, Knäuschen ..." - das Hexenhaus
"Knusper, Knusper, Knäuschen ..." - das Hexenhaus

 

Die Übersichtskarte
Die Übersichtskarte

 

Anspielungen allerorts
Anspielungen allerorts

Telefonzellen sind das Schnelltransportmittel
Telefonzellen sind das Schnelltransportmittel

 

Endlich in Poliganis
Endlich in Poliganis

Die Diebin könnte Simon noch helfen
Die Diebin könnte Simon noch helfen

 

Der Tresor des Sheriffs
Der Tresor des Sheriffs

 

Simon wird vom Obermagier zum Zauberer befördert
Simon wird vom Obermagier zum Zauberer befördert

 

Immer, wenn es neues zur Tastaturbelegung gibt, meldet sich die gute Fee
Immer, wenn es neues zur Tastaturbelegung gibt, meldet sich die gute Fee

 

Im Sumpf ist es recht dunkel
Im Sumpf ist es recht dunkel

 

Aktivist Sumpfi will alles in die Luft sprengen
Aktivist Sumpfi will alles in die Luft sprengen

 

Bugs: Rund und die Kirche sieht Simon nur Weiß!
Bugs: Rund und die Kirche sieht Simon nur Weiß!

 

Bugs: Leider kann man die Dame nicht erkennen!
Bugs: Leider kann man die Dame nicht erkennen!

 

Bugs: Hier wird einfach wieder auf Englisch umgeschaltet!
Bugs: Hier wird einfach wieder auf Englisch umgeschaltet!

 

Zwerge sind mutig aber auch dumm!
Zwerge sind mutig aber auch dumm!

 

Auf dem Jahrmarkt
Auf dem Jahrmarkt

 

Endlich - Melissa ist gefunden!
Endlich - Melissa ist gefunden!

Simon - wieder mal körperlos im Innern eines Computers á la Tron!
Simon wieder mal körperlos im Innern eines Computers á la Tron!

Mehr Screenshots

Minimale Systemvorraussetzungen:

  • Windows 95/98
  • Pentium 233 Mhz MMX
  • 64 MB RAM
  • 430 MB freier Platz auf der Festplatte
  • 8x CDROM-Laufwerk
  • Direct3D-kompatible Grafikkarte mit 8 MB
  • Soundblaster-kompatible Soundkarte
  • DirectX Version 7.0

Gespielt auf:

  • WindowsME
  • Pentium III 850
  • 128 MB RAM
  • Sound- und Grafikkarte DirectX-kompatibel
  • Toshiba DVD-ROM

Copyright © slydos für Adventure-Archiv, 10. Juni 2002

 

 

Zurück zur Adventure-Archiv Startseite